Agamtin - eine perfekte Ergänzung?

Agamtin - eine perfekte Ergänzung?

Sie kennen sicherlich L-Arginin, eine körpereigene Aminosäure, die an vielen physiologischen Prozessen im menschlichen Körper beteiligt ist. Haben Sie auch von einem Derivat von L-Arginin gehört, das durch einen natürlichen Fermentationsprozess namens Agmatin hergestellt wird?

Agmatinsulfat ist eine organische chemische Verbindung, die im Körper als Ergebnis der Decarboxylierung von L-Arginin gebildet wird. Diese Substanz wirkt als Neurotransmitter und zeigt ein breites Wirkungsspektrum im zentralen Nervensystem. Es wird auch in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet, da es die Erweiterung der Blutgefäße erheblich beeinflusst und in der Folge die Wirkung des Muskelpumps maximiert.

Agmatin - was es eigentlich ist?

Es ist eine Substanz, die aus L-Arginin im Prozess der natürlichen Fermentation hergestellt wird. Es ist ein Metabolit, der natürlich im menschlichen Körper vorkommt, einschließlich im Dünndarm oder in der Leber. Es wird jedoch in Nervenzellen gespeichert. Das L-Arginin-Derivat gehört zu den biogenen Aminen.

Diese chemische Verbindung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von L. K. M. L. Albrecht Kossel entdeckt. Interessanterweise war es das erste Mal, dass Agmatin in Heringssperma untersucht wurde. Derzeit gilt diese Verbindung als Neuromodulator und nootropische Substanz, auch bekannt als Smart Drug. Aber ist Agmatin wirklich die SUPER-Version von L-Arginin?

Auswirkungen von Agmatin auf den Körper

Die Analyse der Wirkungen und Funktionen von Agmatin auf den menschlichen Körper hat viele Jahre gedauert und man kann tatsächlich sagen, dass sie immer noch andauert. Der Durchbruch in der Forschung kam 1994, als unter anderem entdeckt wurde, die Beteiligung einer chemischen Verbindung an vielen Stoffwechselreaktionen.

Wie bereits erwähnt, hat Agmatin ein breites Wirkungsspektrum. L-Arginin-Derivat:

  • erhöht die Durchblutung,
  • beeinflusst den Stickstoffmonoxidspiegel,
  • maximiert den Muskelpumpeffekt,
  • erhöht den Dopaminspiegel,
  • beschleunigt die Regeneration,
  • hat eine antidepressive Wirkung,
  • erweitert die Blutgefäße,
  • verbessert die Konzentration,
  • hat starke neuroprotektive Eigenschaften,
  • verbessert die Blutzufuhr zu den Genitalien,
  • kann die Lipolyse verbessern,
  • es ist hilfreich bei Suchtbehandlungstherapien,
  • hat eine krampflösende Wirkung,
  • verbessert Stimmung,
  • senkt den Blutdruck,
  • zeigt eine neuroprotektive oder neurotoxische Wirkung, je nach Bedingungen und Ort der Einwirkung (was bei der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen von Bedeutung sein kann),
  • erhöht die Sekretion von Magensaft,
  • verbessert Glykämie.

Und das sind noch nicht alle Eigenschaften dieser chemischen Verbindung!

Empholene Produkte

Die Wirkungen von Agmatin sind in der Tat sehr vielfältig. Lassen Sie uns daher einige der wichtigsten und am besten erforschten Aspekte der Wirkung des L-Arginin-Derivats erörtern.

Agmatin und Modulation der Stickoxidproduktion

Im Körper entsteht Stickstoffmonoxid durch die Oxidation von L-Arginin. Agmatin, ein Metabolit von Arginin, ist ein noch besserer Stimulator der Stickoxidproduktion und erhöht den Muskelpump. Durch die Erweiterung der Blutgefäße bewirkt es einen besseren Blut- und Nährstofffluss, der ihre Regeneration unterstützt, und beeinflusst dann die Maximierung der Muskelpumpe. Dadurch füllt der Körper die Muskeln mit sauerstoffreichem Blut und wertvollen Nährstoffen. Zusätzlich beschleunigt die Entfernung von Toxinen und unerwünschten Verbindungen aus dem Gewebe. Gleichzeitig erleichtert der Muskelpump auch den venösen Rückfluss. Dadurch senkt der Arginin-Metabolit den Blutdruck in den Blutgefäßen und wirkt kardioprotektiv.

Ein riesiger Muskelpump wird verwendet, um die Trainingseffizienz zu verbessern, insbesondere während der Kraftanstrengungen, deshalb wird Agmatin vor Beginn der körperlichen Anstrengung an den Körper abgegeben.

Agmatin - Helfen bei Depression

Studien an Mäusen haben gezeigt, dass Agmatin eine ähnliche Wirkung wie Antidepressiva hat. Interessanterweise sind die antidepressiven Eigenschaften von Agmatin bereits nach der Einnahme geringer Dosen der Substanz sichtbar!

Obwohl Depression eine Krankheit ist, deren Ursachen noch unbekannt sind, wirkt Agmatinsulfat in mehrfacher Hinsicht antidepressiv.

Einerseits blockiert das L-Arginin-Derivat den Neurotransmitter Glutamat. Sein Überschuss im Körper gilt als eine der Ursachen von Depressionen (gemäß der glutamatergen Hypothese der Depression). Andererseits, erhöht Agmatin den Spiegel von Neurotransmittern , wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin, die für das Gefühl von Freude und Glück verantwortlich sind. So reduziert Agmatin nicht nur Angstzustände, sondern verbessert auch die Stimmung. Auch die Synergie zwischen Agmatin und vielen Antidepressiva ist wissenschaftlich belegt.

Da Agmatin mit einer so schweren Krankheit wie Depressionen fertig wird, besteht kein Zweifel, dass diese Verbindung eine positive Wirkung auf die Behandlung von Angstzuständen und die Senkung des Cortisolspiegels hat.

Heutzutage ist es unmöglich, ohne Stress zu leben. Es ist nichts falsch an einem vorübergehenden Anstieg des Cortisolspiegels, aber der Zustand des langfristigen Anstiegs dieser Verbindung im Körper wird gefährlich. Agmatin ist großartig darin, das richtige Niveau an Substanzen wiederherzustellen, den Cortisolspiegel zu optimieren und Angst und Unruhe im Körper zu reduzieren.

Um den Appetit wachsen zu lassen... oder Agmatin zur Steigerung des Appetits

Die durchgeführten Untersuchungen haben bewiesen, dass die Einnahme von Agmatin den Appetit steigert. In einem an Ratten durchgeführten Experiment wurde gezeigt, dass Tiere, die ein L-Arginin-Derivat erhielten höhere Mengen an Kalorien konsumierten und eher nach kohlenhydratreichen Produkten griffen. Ebenso interessanterweise war bei Ratten, die wiederholt mit einer hohen Dosis des Arginin-Metaboliten gefüttert wurden, die Fähigkeit, den Appetit anzuregen, nicht reduziert. Dank dessen kann davon ausgegangen werden, dass Agmatin eine gute Ergänzung für Menschen ist, die ein Problem mit der Gewichtszunahme haben.

Agmatin als Schmerzmittel

Wenn gewöhnliche Schmerzmittel nicht wirken, suchen Sie nach verschiedenen Lösungen. Daher lohnt es sich, auf die analgetischen Eigenschaften von Agmatin zu achten. Die Forschung zeigt, dass Imidazol, Opiate, Serotonin und alpha-adrenerge Rezeptoren mit Agmatin interagieren und zur Schmerzlinderung beitragen.

Arginin-Metabolit blockiert Schmerzrezeptoren und erhöht so die Toleranz des Organismus gegenüber diesem Faktor.

Interessanterweise, obwohl Agmatin selbst eine analgetische Wirkung hat, hat es auch in Kombination mit anderen Analgetika eine positive Wirkung auf den Körper und erhöht die Kraft und Wirksamkeit der eingenommenen Medikamente.

Darüber hinaus wird Agmatin in Suchttherapien eingesetzt. Die Studie lenkte die Aufmerksamkeit auf die Wirkung der Verringerung der Alkoholentzugssymptome, die durch Wechselwirkung mit Imidazolin-, alpha-adrenergen, NMDA- und NOS-Hemmrezeptoren erklärt werden.

Darüber hinaus hemmt Agmatinsulfat den Nikotinrezeptor und beugt den Symptomen des Drogenhungers vor. Diese Substanz, unter anderem verhindert Toleranz und Abhängigkeit von Morphin durch Aktivierung von Imidazolrezeptoren. Sie erhöht auch die Widerstandskraft des Körpers gegen die Suchtwirkung anderer Drogen.

Agmatyna to środek, który jest niedozwolony w krajach UE. Wciąż trwają badania nad jego działaniem.

Kraft, Energie, Ausdauer

Die Wirksamkeit von Agmatin wurde auch im Hinblick auf die Steigerung von Kraft, Energie und Ausdauer nach seiner Anwendung getestet. Untersuchungen zeigen, dass der Metabolit L-Arginin, der Schmerzrezeptoren blockiert, so die Schmerzwahrnehmung reduziert und gleichzeitig die Ausdauer des Körpers erhöht.

Zusätzlich fördert Agmatin die Regeneration von Dopaminrezeptoren, d.h. es bewirkt eine Steigerung der Handlungsbereitschaft und erhöht das Energieniveau. Dies intensiviert die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dieser Substanz und trägt somit zur Steigerung der Ausdauer bei.

Darüber hinaus zeigen Analysen, dass Substanzen, die die Stickoxidproduktion steigern, auch die Kraft steigern können. Bei der Sportergänzung ist es ein sehr wichtiger Aspekt, auf den körperlich aktive Menschen achten, bevor sie sich für Pre-Workout-Produkte entscheiden.

Als ob das nicht genug wäre, erhöht Agmatin die Sekretion von Adrenalin und Noradrenalin und gleicht den Dopaminspiegel aus. Dadurch erhöht es die Durchblutung des Muskelgewebes, was sich positiv auf die Sauerstoffversorgung der Muskeln auswirkt und gleichzeitig deren Ausdauer und Kraft steigert.

Die optimale Dosis des L-Arginin-Metaboliten

Studien deuten darauf hin, dass Agmatin, das Patienten bis zu 3 Wochen lang verabreicht wurde, eine wirksame und sichere Verringerung neuropathischer Schmerzen bewirkte. Es wurde auch durch langjährige wissenschaftliche Erfahrung nachgewiesen, dass selbst große Dosen von Agmatinsulfat nicht zur Auslösung unerwünschter Symptome und Funktionsstörungen des Körpers beigetragen haben.

Diese Substanz ist vor allem in der Welt der Sportler weit verbreitet, da sie die Leistung bei körperlicher Anstrengung erheblich steigert. Trotzdem ist die sichere Dosis noch nicht vollständig bestimmt.

Die oben beschriebene Langzeitstudie legt nahe, dass eine Dosis über 2 g völlig sicher ist, während andere Daten darauf hindeuten, dass Sie Agmatin jeden Tag in einer Portion von nicht mehr als 750 mg einnehmen sollten.

Andere Quellen erklären, dass eine höhere Dosis von Agmatinsulfat zu therapeutischen Zwecken (von 1,3 g bis 2,6 g pro Tag) verwendet werden sollte, während eine etwas niedrigere Dosis (von 0,5 g bis 1,0 g pro Tag) als Sportergänzung verwendet werden sollte.

Der durchschnittliche empfohlene Wert für die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels beträgt etwa 500 mg / Tag.

Nebenwirkungen der Agmatin-Supplementierung

Nach den Ergebnissen einer 5-jährigen Studie, die mit einer hohen Dosis des Arginin-Metaboliten (fast 3 g der Substanz) durchgeführt wurde, wurden keine Nebenwirkungen oder Körperfunktionsstörungen beobachtet, die durch Agmatin verursacht wurden.

Es kann jedoch vorkommen, dass die regelmäßige Einnahme von Agmatin zum Auftreten von Symptomen wie Magenbeschwerden oder einer deutlichen Blutdrucksenkung beiträgt. Solche Nebenwirkungen wurden in keiner signifikanten Gruppe von Befragten festgestellt, aber es gibt Hinweise darauf, dass Agmatin diese Symptome verursachen kann, insbesondere bei Personen, die zu hohe Dosen des Nahrungsergänzungsmittels einnehmen.

Erlaubt oder verboten, wie ist es?

Um alle Zweifel zu zerstreuen, ist Agmatin jedoch eine Substanz, die in unserem Land verboten ist. Dies liegt daran, dass es noch nicht genügend wissenschaftliche Untersuchungen gibt, um die Sicherheit des Konsums von L-Arginin-Derivaten zu bestätigen.

Die Wirkung von Agmatin ist vielseitig und mehrbereichig, daher ist Vorsicht geboten, trotz der bestehenden Prämissen einer positiven Wirkung auf den menschlichen Körper.

Diese Substanz ist nicht nur in Polen, sondern in der gesamten Europäischen Union verboten. Es gibt nicht genügend Daten auf der Welt, um zu dem Schluss zu kommen, dass Agmatin eine Substanz ist, die für den Menschen völlig sicher ist.

Ein Wort der Schlussfolgerung...

Agmatin ist eine interessante chemische Verbindung, die wahrscheinlich eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper hat, sowohl in der Welt von Sportlern als auch von Menschen, die an verschiedenen Krankheiten leiden. Leider gibt es noch keine spezifische und genaue wissenschaftliche Forschung, die die Sicherheit des L-Arginin-Metaboliten bestätigen würde. Im Moment ist diese Substanz verboten, und wir müssen auf weitere, eingehende wissenschaftliche Analysen warten.

Quellen:

  1. https://pbc.gda.pl/Content/3919/phd_treder.pdf/
  2. https://journals.lww.com/neuroreport/Abstract/2002/03250/Agmatine_produces_antidepressant_like_effects_in.5.aspx/
  3. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23583442/
  4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25084759/
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34565735/
  6. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8884952/
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25247837/
  8. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27743829/
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8720472/
  10. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10452098/
  11. https://www.nik.gov.pl/plik/id,13031,vp,15443.pdf

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel