Kurkuma - für die Leber, für das Herz oder vielleicht zum Abnehmen?

Kurkuma - für die Leber, für das Herz oder vielleicht zum Abnehmen?

Kurkuma ist ein Gewürz, das in Asien schon seit Tausenden von Jahren bekannt ist. Es ist eine wesentliche Zutat in indischen Currys und eine ebenso wichtige Ressource in der indischen Ayurveda - der traditionellen Medizin. In Europa wurde es jahrhundertelang hauptsächlich als natürlicher Farbstoff verwendet. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts erlangte sie die Aufmerksamkeit der Kräuterkundigen und Phytotherapeuten. Gegenwärtig gibt es viele wissenschaftliche Untersuchungen über die Eigenschaften von Kurkuma. Was ist die Wirkung von Kurkuma? Bei welchen Krankheiten sollte es eingesetzt werden? Hilft Kurkuma bei der Gewichtsabnahme? Wir erklären!

Was ist Kurkuma?

Kurkuma (Curcuma longa), eigentlich lange Auster oder lange Kurkuma, ist eine Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse, die in zirkumpolaren Gebieten, hauptsächlich in Südasien, vorkommt. Sie wird in Bangladesch, China, Taiwan, Sri Lanka, Westindien, Java, Australien und Peru angebaut. Kurkuma ist gleichzeitig ein hoch geschätztes Gewürz, ein Farbstoff und (vielleicht vor allem) ein pflanzlicher Rohstoff mit zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten in der traditionellen ayurvedischen Medizin. Der nutzbare Teil der Pflanze ist das Kurkuma-Rhizom. Kurkuma ist seit mindestens 4.000 Jahren bekannt. Ursprünglich wurde es als Farbstoff und Gewürz verwendet. Erst im Laufe der Jahrhunderte wurden die heilenden Eigenschaften der Kurkuma-Rhizome nach und nach entdeckt. Kurkuma ist eines der billigsten Gewürze. Es ist um ein Vielfaches billiger als Safran und wird aufgrund seiner ähnlichen färbenden Eigenschaften manchmal anstelle von Safran verwendet. Diese Gewürze haben jedoch völlig unterschiedliche Geschmacksqualitäten. Als Farbstoff und Gewürz ist Kurkuma ein fester Bestandteil indischer Currys, der Küche des Nahen Ostens und arabischer Gerichte in Nordafrika. Kurkuma wird auch zum Färben von Butter, Käse und anderen Lebensmitteln verwendet, die eine gelbe Farbe erhalten.

Im indischen Ayurveda gilt Kurkuma als stärkend und wärmend. Zu den traditionellen Verwendungszwecken von Kurkuma gehören die Verbesserung der Verdauung, der Aufbau einer guten Darmmikrobiota, die Beseitigung von Parasiten, die Beseitigung von Blähungen, die Reinigung und Stärkung von Leber und Gallenblase, die Regulierung der Menstruation, die Linderung von Arthritis, die Verringerung von Schwellungen, die Reinigung des Blutes, die Erwärmung und die Förderung eines ordnungsgemäßen Stoffwechsels, die Linderung von Husten und Asthma, die antibakterielle und antimykotische Wirkung und die Stärkung des Körpers in jedem geschwächten Zustand. Äußerlich wird Kurkuma bei Verstauchungen, Verbrennungen, Schnittwunden, Quetschungen, Insektenstichen und Juckreiz eingesetzt. Nicht nur im alten Indien, sondern auch auf Hawaii wurden Kurkuma-Rhizome für medizinische Zwecke verwendet. Die alten Hawaiianer verwendeten Kurkuma unter anderem zur Vorbeugung und Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen aufgrund seiner adstringierenden und schleimlösenden Wirkung, bei Ohrenentzündungen und zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Zu den Wirkstoffen der Kurkuma, die für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften verantwortlich sind, gehören vor allem Curcumin, aber auch ätherische Öle, Saponine, Flavonoide, Alkaloide, Gerbstoffe und Sterole. Das Kurkuma-Rhizom enthält die Mineralsalze Phosphor, Kalium, Kalzium und Eisen.

Empfohlene Produkte

Entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften von Kurkuma

Chronische Entzündungen geringen Ausmaßes sind ein häufiges Problem in modernen Gesellschaften. Diese führen zu Krankheiten wie Krebs, metabolischem Syndrom, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurodegenerativen Erkrankungen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Curcumin aus Kurkuma stark entzündungshemmend wirkt und unter anderem zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, entzündlichen Darmerkrankungen und Arteriosklerose eingesetzt werden kann. Die Eigenschaften von Kurkuma zeigen sich in der Verringerung von entzündungsförderndem Prostaglandin E2, Interleukin-6 und der Hemmung der Aktivität des Transkriptionsfaktors NF-κB.

Curcumin hat nachweislich starke antioxidative Eigenschaften. Es hemmt die Wirkung der freien Sauerstoffradikale, die chemisch aktive Moleküle sind, die die Zellstrukturen des Körpers (Proteine, DNA, Zellmembranlipide) schädigen. Die bisherigen wissenschaftlichen Studien zeigen, dass Curcumin die Wirkung von freien Radikalen blockiert und andere Antioxidantien aktiviert.

Die meisten medizinischen Wirkungen von Kurkuma beruhen auf seinen entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften. Ihre Mechanismen sind nicht gut verstanden und Gegenstand wissenschaftlicher Forschung.

Gesundheitsfördernde Wirkungen von Kurkuma

Nach der ayurvedischen Medizin hat Kurkuma zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen. Was sagt die moderne Wissenschaft dazu? Wozu dient Kurkuma?

Kurkuma regt den Gallefluss an. Diese Wirkung ist hauptsächlich auf das Vorhandensein von ätherischem Öl und Flavonoiden zurückzuführen. Sie bewirken, dass sich die Gallenblase zusammenzieht und sich dadurch besser entleeren kann. Die choleretische Wirkung von Kurkuma erhöht die Fähigkeit des Körpers, Fett zu verdauen. Seine Zugabe verhindert daher Verdauungsstörungen nach einer fettigen und schweren Mahlzeit. Es hat sich gezeigt, dass Kurkuma ähnlich wie andere leberschützende Kräuter wie die Mariendistel und Süßholz eine antihepatotoxische Wirkung hat. Seine Wirksamkeit wird mit der von Silymarin verglichen. Natriumcurcuminat, das Salz des Curcumins, erhöht die Ausscheidung von Gallensalzen, Cholesterin und Bilirubin mit der Galle und erhöht auch deren Löslichkeit in der Galle, wodurch möglicherweise Gallensteine verhindert und behandelt werden können. Kurkuma kann als Hilfsmittel bei der Behandlung von Hepatitis, Zirrhose und Gelbsucht eingesetzt werden. Kurkuma hat auch eine karminative Wirkung. Es wird für Menschen empfohlen, die unter häufigen Blähungen und Gasretention leiden. Es lohnt sich, dieses Gewürz zu Gerichten mit Hülsenfrüchten hinzuzufügen, um Blähungen nach einer Mahlzeit zu vermeiden.

Kurkuma kann bei der Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bei Schäden an der Magen-Darm-Schleimhaut sehr wichtig sein. Kurkuma hemmt nachweislich die Bildung von Geschwüren, die durch Stress, Alkohol, Indomethacin, Reserpin und Pylorusligatur verursacht werden. Diese Wirkung ist auf eine Zunahme des Schleims in der Magenwand zurückzuführen. Es ist auch bekannt, dass Kurkuma die Darmkontraktion hemmt und die Sekretion von Verdauungsenzymen erhöht und eine therapeutische Wirkung bei Pankreatitis hat.

Kurkuma hat eine antimikrobielle Wirkung. Es hemmt das Wachstum verschiedener pathogener Bakterien, Pilze und Parasiten. Aus diesem Grund kann es sowohl bei der äußerlichen Anwendung auf Wunden als auch bei der oralen Einnahme bei Magen-Darm-Infektionen, auch beim Nachweis von Parasiten, hilfreich sein.

Entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Welche Wirkung hat Kurkuma?

Heilende Eigenschaften von Kurkuma-Curcumin

Viele der derzeit untersuchten medizinischen Eigenschaften von Kurkuma beziehen sich nicht auf das Rhizom oder Gewürz selbst, sondern auf das aus Kurkuma isolierte Curcumin. Der Gehalt an Curcumin in Kurkuma ist so gering (ca. 3 %), dass man in diesem Fall nicht von den medizinischen Eigenschaften von Kurkuma, sondern von den medizinischen Eigenschaften von Curcumin sprechen kann. Die meisten der bisherigen Forschungsergebnisse sind Tierstudien, die nicht direkt auf die Wirkung von Curcumin beim Menschen übertragen werden können. Das wissenschaftliche Interesse an den Eigenschaften von Kurkuma hat erst im späten 20. Jahrhundert erheblich zugenommen, was ein weiterer Grund für das Fehlen von Beweisen aus großen Humanstudien ist. Das enorme Potenzial, das Curcumin zu bieten scheint, ist jedoch nicht zu übersehen. Mit der Zunahme wissenschaftlicher Studien an großen Gruppen von Menschen wird es sicherlich möglich sein, die heilenden Eigenschaften von Kurkuma für viele Krankheiten zu nutzen. Heute weiß man, dass Curcumin unter anderem potenziell gesundheitsfördernde Eigenschaften hat:

Neurodegenerative Krankheiten

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass viele häufige Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems mit einem Mangel an BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) einhergehen. Es handelt sich um ein Gen, das an der Produktion eines Proteins beteiligt ist, das für das Überleben von Nervenzellen verantwortlich ist. Ein BDNF-Mangel wird unter anderem bei der Alzheimer-Krankheit und bei Depressionen beobachtet. Tierstudien zeigen, dass Curcumin die Menge der mit BDNF produzierten Proteine im Gehirn erhöht. Es ist bekannt, dass Entzündungen und oxidative Schäden eine Rolle bei der Alzheimer-Krankheit spielen, und Curcumin hat sowohl entzündungshemmende als auch antioxidative Wirkungen. Ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Krankheit ist die Ansammlung von Proteinen, den so genannten Amyloid-Plaques. Tierversuche zeigen, dass Curkumin helfen kann, diese Plaques zu entfernen. Es fehlt jedoch an Humanstudien, die eindeutig belegen, dass Kurkuma therapeutische Eigenschaften bei Erkrankungen des Nervensystems besitzt.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Durch freie Radikale hervorgerufene Veränderungen in Verbindung mit einer geringgradigen chronischen Entzündung sind eine der Hauptursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Uważa się, że kurkumina może odgrywać rolę w zapobieganiu chorobom serca. Neben seiner antioxidativen Wirkung senkt Kurkuma auch nachweislich den Cholesterin- und Triglyceridspiegel bei Menschen, die ein Risiko für Herzerkrankungen haben, und kann den Blutdruck regulieren. Es reduziert auch die Ansammlung von atherosklerotischen Plaques.

Tumore

In zahlreichen Tier- und Zelllinienstudien wurde die Wirkung von Curcumin auf Krebs untersucht. Viele von ihnen haben gezeigt, dass sie die Entstehung, das Wachstum und die Entwicklung von Krebs auf molekularer Ebene beeinflussen können. Die Forschung weist auf die schützenden und therapeutischen Eigenschaften von Kurkuma-Curcumin hin. Es wird postuliert, dass es die Ausbreitung von Krebs reduzieren, zum Absterben von Krebszellen bei verschiedenen Krebsarten beitragen und die Nebenwirkungen der Chemotherapie verringern kann.

Positive Auswirkungen von Curcumin auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, das Nervensystem oder das Gehirn. Beugt Kurkuma der Entstehung von Krebs vor?

Hat Kurkuma eine gewichtsreduzierende Wirkung?

Die schlankmachenden Eigenschaften sind auf das in Kurkuma enthaltene Curcumin zurückzuführen. Wissenschaftliche Studien, darunter eine große Metaanalyse von Humanstudien, haben gezeigt, dass Curcumin in hohen Dosen zu einer Verringerung des Körpergewichts, des Taillenumfangs und des Spiegels der mit dem Hungergefühl verbundenen Hormone Leptin und Adiponektin führt. Darüber hinaus könnte die Nebenwirkung von Kurkuma bei der Gewichtsabnahme darin bestehen, dass es die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin erhöht.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass das aus der Kurkuma isolierte Curcumin und nicht die Kurkuma selbst die gewichtsreduzierende Wirkung hat. Um eine gewichtsreduzierende Wirkung zu erzielen, ist es notwendig, mindestens 500 mg reines Curcumin pro Tag einzunehmen (zusammen mit Piperin, um die Absorption zu erhöhen). In einigen Studien erhielten die Teilnehmer bis zu 2.000 mg Curcumin. Um diese Mengen an Wirkstoff aus Kurkuma zu absorbieren, müssten Sie zwischen 17 g und 68 g Kurkumapulver pro Tag zu sich nehmen. Sie sollten daher nicht erwarten, dass das Trinken von Wasser mit Kurkuma Ihnen beim Abnehmen hilft. Ein Glas eines solchen Getränks enthält normalerweise 2-3 g Kurkuma, was 60-90 mg Curcumin ergibt. In Erwartung einer schlank machenden Wirkung ist es am besten, ein Nahrungsergänzungsmittel mit einer hohen Dosis Curcumin mit Piperin zu wählen.

Kurkuma-Tabletten oder Kurkumawurzel?

Die Kurkumawurzel sieht der Ingwerwurzel sehr ähnlich, ist aber weniger faserig, leichter zu kauen, knackig und saftig. Die frische Wurzel hat einen leicht süßlichen und nussigen Geschmack mit einer bitteren Note. Er wird in Scheiben geschnitten, gerieben oder in einem Mörser gemahlen und in Gerichten verwendet. Frische Kurkumawurzel ist ein sehr starker Farbstoff. Bei der Zubereitung von Gerichten mit Kurkuma verwenden Sie am besten Einweghandschuhe und seien Sie sehr vorsichtig mit der Kleidung, denn Kurkumaflecken lassen sich nur schwer auswaschen. In Polen ist die Kurkumawurzel kaum erhältlich. Deutlich verbreiteter ist Kurkumapulver, das man in jedem Geschäft bekommt.

Kurkumawurzel oder Kurkumapulver kann täglich als Beilage verwendet werden. Allerdings macht Curcumin - der am besten erforschte Wirkstoff in Kurkuma, dem zahlreiche medizinische Eigenschaften zugeschrieben werden - nur 3 % des Trockengewichts von Kurkuma aus, während die in wissenschaftlichen Studien verwendeten Mengen an Curcumin manchmal 1 g pro Tag übersteigen. Es ist praktisch unmöglich, diese Menge an Curcumin aus Kurkumawurzeln oder -pulver zu gewinnen. Wenn es darum geht, konzentriertes Curcumin zuzuführen, ist es besser, sich auf Tabletten mit Kurkumaextrakt zu verlassen. Zur Vorbeugung ist es jedoch ratsam, die frische Kurkumawurzel oder ein Gewürz als Nahrungsquelle für die gesundheitsfördernde Substanz zu wählen.

Kurkuma-Tabletten sind sowohl als eingekapseltes Kurkumapulver als auch als Kurkuma-Extrakt mit standardisierten Curcuminoiden erhältlich. Gute Kurkuma-Tabletten sind die letzteren, bei denen man genau weiß, wie viel Curcumin in einer einzigen Dosis des Ergänzungsmittels enthalten ist. Der Kauf von Kurkumapulver in Tablettenform ist Geldverschwendung, denn die Kapsel enthält dasselbe wie eine Packung Kurkuma als Gewürz. Kurkuma in Tablettenform sollte Curcumin und Piperin enthalten. Das Curcumin wird vom Verdauungstrakt nur sehr schlecht aufgenommen und das Piperin verbessert seine Bioverfügbarkeit erheblich. Einigen Berichten zufolge steigt die Absorptionsfähigkeit von Curcumin in Gegenwart von Piperin um bis zu 2000%!

Abnehm-Eigenschaften von Kurkuma - hilft Kurkuma bei der Fettverbrennung? Kurkuma in Tabletten oder Pulver - Anwendung und Dosierung.

Wie wird Kurkuma verwendet?

Kurkuma kann als tägliche Beilage verzehrt werden. Eine sehr beliebte Art, Kurkuma zu konsumieren, ist ein Getränk namens flüssiges Gold. Wie viel Kurkuma pro Tag eingenommen werden sollte, hängt vom Grund der Einnahme und der gewünschten Wirkung ab. Die Dosierung von Kurkuma kann variieren, beträgt aber in der Regel relativ große Mengen, einige Gramm pro Tag.

Ein Rezept für "flüssiges Gold" - Kurkuma-Getränk

Zutaten: 1 Tasse Kokosnussmilch, 1 Tasse Wasser, 1 Esslöffel Butter, 1 Esslöffel Honig, 1 gehäufter Teelöffel Kurkuma, eine Prise Pfeffer
Zubereitung: Die Kokosmilch mit Wasser 2 Minuten lang erhitzen. Butter und Honig hinzufügen und rühren, bis sie geschmolzen sind. Kurkuma und Pfeffer hinzufügen. Alle Zutaten gründlich vermischen und weitere 2 Minuten erhitzen.

Wie man Kurkuma medizinisch verwendet - Dosierung

Entzündungshemmend und antioxidativ - 500 mg Curcumin täglich

Bei Magengeschwüren - 600 mg Kurkumapulver 5 mal täglich

Bei rheumatoider Arthritis - 0,5-1 g Kurkumapulver 3 Mal pro Tag

Unterstützung der Leber - 70 mg Curcumin oder 2,5 g Kurkumapulver täglich

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel