Wem kann Hanföl helfen? Medizinische Eigenschaften, Verwendung, Preis.

Wem kann Hanföl helfen? Medizinische Eigenschaften, Verwendung, Preis.

Hanföl, oder Hanfsamenöl, ist ein völlig anderes Produkt als CBD-Öl. Um sie richtig zu verwenden, müssen Sie den Unterschied kennen. Hanföl kann in Naturkostläden und Apotheken erworben werden. Sie hat eine hervorragende Fettsäurezusammensetzung und ist eine der wenigen Quellen für Omega-3-Fettsäuren und GLA in der Nahrung. Wobei hilft Hanföl? Wie wird Hanföl verwendet? Wie hoch sind die Kosten?

Hanföl ist kein CBD-Öl - die Unterschiede

Bevor wir uns näher mit Hanföl befassen, ist es wichtig zu betonen, dass Hanföl nicht dasselbe ist wie CBD-Öl. Da die beiden Öle aus derselben Pflanze, dem Hanfsamen (Cannabis sativa), stammen, werden sie oft miteinander verwechselt. Was ist der Unterschied zwischen Hanföl und CBD-Öl?

Hanföl wird wie viele andere Speiseöle durch Kaltpressung aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen. CBD-Öl hingegen wird durch Extraktion der Blüten, Blätter und Stängel des Hanfs gewonnen. Hanföl enthält kein CBD, weil Hanfsamen es nicht enthalten. Hanföl hat eine andere Zusammensetzung bioaktiver sekundärer Pflanzenstoffe und daher andere Verwendungszwecke und Eigenschaften. Es wird vor allem wegen seiner vorteilhaften Fettsäurezusammensetzung und seiner Versorgung mit essentiellen ungesättigten Fettsäuren der Omega-3-Familie verwendet.

Hanföl wird in größeren Flaschen verkauft, oft in BIO- und Naturkostläden. Es ist auch viel billiger als CBD-Öl, das man in kleinen Flaschen mit einer Pipette und einem auf dem Etikett angegebenen CBD-Gehalt bekommt. Der Preis von Hanföl variiert von 15 bis 30 zł für 250 ml. Es kommt immer häufiger vor, dass Hanföl in kleinen Fläschchen zum Verkauf angeboten wird, die dem CBD-Öl täuschend ähnlich sehen. Dies ist nur ein Marketing-Trick und ein Versuch, Hanfsamenöl zum Preis von CBD-Öl zu verkaufen.

Empfohlene Produkte mit Hanföl

Was ist in Hanföl enthalten?

Hanfsamenöl ist eine Quelle essentieller Fettsäuren (EFA), die 75-80 % der Gesamtfette ausmachen. Zunächst einmal finden wir in ihnen Omega-6 (58,7-62,9%) und Omega-3 (17,2-22%) Säuren. Beide Säuren sind in Hanföl in einem für die Gesundheit sehr günstigen Verhältnis von etwa 3:1 enthalten. Das richtige Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 in der menschlichen Ernährung sollte um diesen Wert herum schwanken, während es bei einer typischen westlichen Ernährung etwa 20:1 beträgt. Ein wertvoller Bestandteil des Hanfsamenöls ist die seltene Gamma-Linolensäure (GLA), die 4 % der gesamten Fettsäuren ausmacht.

Außerdem ist Hanföl enthalten:

  • Vitamin E - Alpha-, Beta-, Gamma- und Delta-Tocopherole sind unter der Bezeichnung Vitamin E bekannt. In 100 ml Hanfsamenöl sind zwischen 60 und 110 mg davon enthalten, wobei das Gamma-Tocopherol am häufigsten vorkommt. Gamma-Tocopherol ist das stärkste Antioxidans unter den Tocopherolen.
  • Carotinoide - Vorstufen von Vitamin A. Kaltgepresstes Öl enthält 3,1 mg Carotinoide/100 g.
  • Phytosterine - 390-670 mg/100 g, davon 70% Beta-Sitosterol mit nachgewiesener lipidregulierender Wirkung,
  • Polyphenole - Verbindungen mit antioxidativer Wirkung. Das antioxidative Gesamtpotenzial von Hanfsamenöl ist höher als das von Rapsöl und - als eines der gesündesten - von Leinsamenöl.

Wie verwendet man Hanfsamenöl?

Hanföl kann bei verschiedenen Beschwerden oral eingenommen werden, bei Hautproblemen zusätzlich äußerlich. Zum Trinken werden täglich 2 Esslöffel (30 ml) Hanfsamenöl empfohlen. Sie können Hanfsamenöl auf Watte auftragen und dann in einer dünnen Schicht über das ganze Gesicht verteilen oder es nur punktuell auf Hautunreinheiten auftragen. Lassen Sie das Öl 2 Minuten lang auf dem Gesicht und waschen Sie es dann mit warmem Wasser ab.

Vor der Anwendung von Hanföl auf der Haut wird ein Sensibilisierungstest empfohlen. Tragen Sie eine kleine Menge Öl auf die Haut des Unterarms auf, wickeln Sie sie in einen Verband und lassen Sie sie 24 Stunden lang einwirken. Wenn in dieser Zeit keine Rötung, kein Juckreiz oder andere Reizungen auftreten, können Sie davon ausgehen, dass keine Überempfindlichkeit gegen Hanföl besteht. Wenn Läsionen auftreten, sollte das Öl so schnell wie möglich mit warmem Seifenwasser abgewaschen werden. In diesem Fall ist es nicht empfehlenswert, Hanfsamenöl auf das Gesicht aufzutragen.

Die Eigenschaften des Hanföls tragen zum Schutz unserer Haut bei, denn es ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Es ist wichtig, daran zu denken, dass cbd-Hanföl eine völlig andere Wirkung der darin enthaltenen Substanzen hat als Hanföl auf Samenbasis.

Hanföl - gesundheitsfördernde Eigenschaften

Die am besten erforschten Eigenschaften von Hanföl beziehen sich auf seine positiven Auswirkungen auf den Hautzustand. Die orale Einnahme des Öls verbessert den Hautzustand von Menschen mit atopischer Dermatitis und Ekzemen. Verantwortlich für diese Wirkung sind die Fettsäuren des Hanfsamenöls. Die Verwendung von Hanföl hilft nachweislich auch bei der Behandlung von Schuppenflechte und Akne. Wie kann man Hanföl bei Hautproblemen verwenden? In einer wissenschaftlichen Studie wurde festgestellt, dass die tägliche Einnahme von 30 ml Öl (2 Esslöffel) über einen Zeitraum von 20 Wochen bei Menschen mit atopischer Dermatitis zu einer deutlichen Verringerung der trockenen Haut, des Juckreizes und des Medikamentenverbrauchs führte. Die ersten positiven Effekte waren bereits nach 2 Wochen der Anwendung von Hanföl sichtbar.

Dank seiner Fettsäurezusammensetzung soll Hanföl eine stärkende Wirkung auf die Haut haben und ihre Durchlässigkeit, Trockenheit und Anfälligkeit für Infektionen verringern. Seine starken antioxidativen Eigenschaften unterstützen die Regenerationsprozesse der Haut und reduzieren die Auswirkungen von schädlichen freien Radikalen aus der Umwelt und aus dem eigenen Körper. Dadurch kann Hanföl den Alterungsprozess der Haut verlangsamen.

Hanfsamenöl kann sowohl oral als auch äußerlich auf der Haut angewendet werden.Es wird häufig behauptet, dass es die Poren nicht verstopft, aber das muss selbst getestet werden, insbesondere bei Menschen mit Mischhaut und fettiger Haut. Dennoch kann Hanföl in der dermatologischen Behandlung dank seiner antimikrobiellen, antioxidativen und pflegenden Eigenschaften sehr wertvoll sein.

Weitere Eigenschaften von Hanföl sind:

  • entzündungshemmende Wirkung und Verringerung der Entzündungsmarker im Körper,
  • Senkung der Konzentration des Gesamtcholesterins im Blut,
  • gerinnungshemmende Wirkung,
  • Verringerung des Risikos von Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
  • positive Auswirkungen auf das Nervensystem und mögliche Bedeutung für die Verringerung des Risikos eines kognitiven Rückgangs im Alter,
  • ein Bestandteil einer Diät zur Krebsvorbeugung,
  • Stärkung des Immunsystems.

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel