Arginin

Arginin ist eine Aminosäure, die eine Reihe von positiven Wirkungen im menschlichen Körper hat. Es kann die Funktion des Kreislaufsystems verbessern, den Aufbau von Muskelmasse unterstützen, die Immunität stärken und sich um das reibungslose Funktionieren des Darms kümmern.

Arginin ist eine relativ exogene Aminosäure, die auch in allgemein erhältlichen Lebensmitteln und in Form von Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist.

Arginin - was ist das?

Arginin (2-Amino-5-guanidinovaleriansäure) gehört zu den körpereigenen Aminosäuren und kann zum Teil natürlich vom menschlichen Körper produziert werden. Seine Synthese hängt jedoch von exogenen Verbindungen i.a. Glutaminsäure ab, die dem Körper mit Nahrung zugeführt werden müssen.

Aus diesem Grund wird Arginin oft als relativ exogene Aminosäure bezeichnet. Diese Verbindung kann natürlich im menschlichen Körper produziert werden, aber in Mengen, die den erhöhten Bedarf an diesem Inhaltsstoff nicht decken.

Arginin kommt in zwei Formen, als L-Arginin und D-Arginin. L-Arginin hat wichtige Funktionen im menschlichen Körper, während D-Arginin eine biologisch inaktive Form ist.

Im Körper erfährt es zahlreiche Transformationen, sowohl anabole als auch katabole. Anabole Umwandlungen finden hauptsächlich in der Leber und den Nieren statt.

Quellen von Arginin in der Ernährung

Arginin kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Produkten vor. Zu den Aminosäurequellen gehören u.a:

  • Nüsse und Samen,
  • Kürbiskerne,
  • Vollkorngetreideprodukte,
  • Meeresfrüchte,
  • Fleisch,
  • Kichererbsen und Sojabohnen,
  • Milch und Milchprodukte.

Bei erhöhtem Bedarf an Arginin, z.B. in einigen physiologischen Situationen, wie z.B. übermäßigem Stress, ist es auch eine Überlegung wert, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, die reich an dieser Aminosäure sind.

Wirkung und Eigenschaften von Arginin

Arginin hat eine Reihe von verschiedenen Wirkungen im Körper. Es wird u.a. verwendet, um Kreatin oder Proteinsynthese aufzubauen. Es kann auch an der Produktion von Kollagen beteiligt sein. Die Aminosäure kann auch an der Bildung von Stickstoffmonoxid im menschlichen Körper beteiligt sein, dessen Vorhandensein für den Aufbau und das reibungslose Funktionieren des Kreislaufsystems notwendig ist. Stickstoffmonoxid kann u.a. Vasodilatation verursachen. Diese Verbindung kann auch zur Verbesserung der Potenz und Spermienqualität beitragen.

Darüber hinaus kann Arginin die Immunprozesse des Körpers stärken, indem es die Funktion des Thymus beeinflusst. Die Aminosäure kann auch die Prozesse der Zellteilung beeinflussen und die Gewebereparatur beschleunigen und damit die Wundheilung und Knochenfusion beschleunigen.

Bei Sportlern wird Arginin besonders geschätzt, da es die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit beeinflussen kann. Die Erhöhung der Produktion von Stickstoffmonoxid kann dazu beitragen, den Blutfluss und die Sauerstoffversorgung der Muskeln zu verbessern, was wiederum ihre Effizienz und Ausdauer erhöhen kann. Darüber hinaus kann Arginin an der Synthese und Freisetzung von Kreatin und Wachstumshormon beteiligt sein.

Es kann sich positiv auf die Darmflora auswirken, u.a. indem es die Kontinuität der Darmbarriere unterstützt. Arginin kann auch die Leberfunktion fördern.

Die Verbindung kann auch die Insulinsensitivität erhöhen und zur Senkung des Blutdrucks beitragen.

L-Arginin wird auch in der Kosmetik verwendet, da es die Heilung der Epidermis beschleunigen und die Zeit der Geweberegeneration verkürzen kann. Wenn es in Hautpflegeprodukten verwendet wird, kann es auch das Haarwachstum stärken und beschleunigen.

Arginin-Supplementierung – für wen und in welcher Menge?

Bei erhöhtem Bedarf an Arginin, z.B. bei körperlich aktiven Menschen oder Langzeitstress, lohnt es sich, die Einnahme arginininhaltiger Nahrungsergänzungsmittel in Betracht zu ziehen.

Meistens liegt Arginin in Form eines Pulvers vor, das in Wasser oder Saft gelöst werden muss. Die empfohlene Tagesportion der Ergänzung hängt von der ausgewählten Zubereitung und der Art der körperlichen Anstrengung und den Erwartungen der Verbraucher ab.

An Trainingstagen wird in der Regel empfohlen, eine Portion (ca. 3 g) eine halbe Stunde vor Trainingsbeginn einzunehmen.

Es sei daran erinnert, dass Arginin den Insulinspiegel im Blut erhöhen kann.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen der Verwendung von Arginin

Die Einnahme von zu großen Teilen der Ergänzung oder die Verwendung von Präparaten, die reich an Arginin sind, für eine lange Zeit kann zum Auftreten von Nebenwirkungen beitragen, wie:

  • Brechreiz,
  • Durchfall,
  • Austrocknung,
  • Magenkrämpfe.

Die langfristige Einnahme der Aminosäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels kann auch zur Verschlechterung der Nieren- und Leberfunktion beitragen.

Es ist erwähnenswert, dass Arginin die Wirkung von Blutverdünnern verstärken kann. Dies wiederum kann zu Blutungen und Wundheilungsproblemen beitragen.

Daher sollte Arginin nicht während der Verwendung von Blutverdünnern sowie bei der Einnahme von Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks eingenommen werden. Kontraindikationen sind auch Leber- und Nierenerkrankungen.

Empfohlenes Produkt

Sie haben alle Produkte angesehen
French
Votre lieu de résidence est fixé en France
  • Paiement en EUR €
  • Expédition en France
ContinuerRester sur la page
pixel