Glucosamin

Glucosamin ist eine Verbindung, die in Synovialflüssigkeit und Gelenkknorpel vorkommt. Es ist eine natürliche Substanz, die sich positiv auf die Gelenke auswirkt, wodurch sie häufig zur Linderung verschiedener Arten von Krankheiten und damit verbundenen Schmerzen eingesetzt wird.

Glucosamin - was ist das?

Glucosamin ist ein Aminozucker, eine organische chemische Verbindung, die ein Aminoderivat von Glucose ist. Es ist eine Substanz, die natürlicherweise im menschlichen Körper produziert wird. Es wird aus einem Molekül von Glukose und Glutamin zusammen mit der Beteiligung eines Enzyms gebildet, das als Glucosaminsynthetase bekannt ist.

Glucosamin hat eine einfache Molekülstruktur und ist ein Substrat für die Biosynthese von Proteoglykanen, also Substanzen, die Gelenkknorpel bilden.

Im Körper wird es in kleinen Mengen synthetisiert, und die Fähigkeit, es zu produzieren, nimmt mit zunehmendem Alter ab.

Glucosamin ist in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich, die die Gelenke unterstützen. Dann tritt es in Form von Glucosaminsulfat oder als Glucosaminhydrochlorid auf.

Quellen von Glucosamin

Glucosamin wird auf natürliche Weise vom menschlichen Körper produziert. Seine Quelle sind auch Meeresfrüchte und insbesondere Schalentiere wie:

  • Krabben,
  • Krebs,
  • Garnelen,
  • Venusmuscheln.

Wie wirkt Glucosamin im menschlichen Körper?

Glucosamin ist eine Vorstufe zur Synthese von Glykosaminoglykanen, die für die Reparatur beschädigter Knorpel und die Aufrechterhaltung der richtigen Struktur der Blutgefäße verantwortlich sind. Darüber hinaus stimuliert die Verbindung die Kollagensynthese.

Glucosamin hat einen signifikanten Einfluss auf die Bildung von Knorpel und Synovialflüssigkeit. Daher ist das am meisten diskutierte Thema von Wissenschaftlern seine Auswirkungen auf den Zustand der Gelenke.

Die Substanz kann die Aktivität einiger Enzyme reduzieren, die am Abbau des Gelenkknorpels beteiligt sind. Darüber hinaus kann es von Chondrozyten, also Knorpelzellen, zur Synthese der zuvor genannten Glykosaminoglykane verwendet werden. Darüber hinaus hat es entzündungshemmende Eigenschaften und hemmt die Synthese von entzündungsfördernden Faktoren wie u.a. Prostaglandinen (PGE2).

Einige wissenschaftliche Daten deuten darauf hin, dass Glucosamin bei Kniearthrose eine positive Wirkung auf die Gelenke haben und bei Osteoarthritis auch Schmerzen lindern kann. Die Forschungsergebnisse weisen auch auf eine mögliche Linderung von Beschwerden hin, die mit einer Knieüberlastung einhergehen, z.B. durch übermäßige körperliche Aktivität.

Welche Form von Glucosamin ist am besten?

Glucosamin in Nahrungsergänzungsmitteln wird am häufigsten in zwei Formen gefunden, nämlich als Glucosaminsulfat oder in Form von Glucosaminhydrochlorid.

Beide Formen funktionieren ähnlich und sind an der Synthese von Proteoglykanen beteiligt - Substanzen, die Gelenkknorpel aufbauen. Beides stärkt also die Gelenke und unterstützt ihre Regeneration.

Trotzdem kann davon ausgegangen werden, dass Glucosaminsulfat eine bessere Form der Verbindung ist, da es sich durch eine viel höhere Bioverfügbarkeit auszeichnet, die fast 90% erreicht. So können die meisten Substanzen, die an den Körper abgegeben werden, von ihm verwendet werden. Es ist auch interessant, dass Glucosaminsulfat nicht mit anderen Medikamenten interagiert, was bei der Einnahme von Glucosamin bei verschiedenen Arten von Krankheiten äußerst wichtig ist.

Glucosamin in Nahrungsergänzungsmitteln

Auf dem Markt sind verschiedene Glucosamin-haltige Präparate erhältlich. Einige von ihnen sind Einkomponentenprodukte, andere haben mehrere, komplementäre Verbindungen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Glucosamin enthalten oft den Zusatz von Hyaluronsäure, die ein wesentlicher Bestandteil der Synovialflüssigkeit ist. Diese Mischung schützt die Hüftpfanne vor übermäßiger Reibung und sorgt für eine ordnungsgemäße Dämpfung der Gelenke. Erhöhte Reibung in der Hüftpfanne führt zu Schmerzen.

In Zubereitungen, die reich an Glucosamin sind, finden Sie auch Kollagen, das durch Glucosamin synthetisiert wird. Es ist der Grundbaustein von Knorpeln, Bändern und Sehnen. Kollagen ermöglicht u.a. die richtige Beweglichkeit der Knochenverbindungen.

Das Nahrungsergänzungsmittel enthält oft auch Chondroitine, die für die Ernährung des Gelenkknorpels verantwortlich sind, die auch für Gewebeelastizität sorgen und so die Gelenksteifigkeit reduzieren können.

Alle diese Substanzen verstärken die Wirkung von Glucosamin und sorgen so für bessere Ergebnisse der verwendeten Nahrungsergänzung.

Wer sollte eine Glucosamin-Supplementierung in Betracht ziehen?

Glucosamin unterstützt die Gesundheit der Gelenke. Daher kann es bei Menschen empfohlen werden, die Überlastungen und Gelenkbelastungen ausgesetzt sind, an rheumatischen Erkrankungen leiden oder mit degenerativen Erkrankungen zu kämpfen haben.

Darüber hinaus wird die Verwendung von Glucosamin für ältere Menschen empfohlen, die die Gelenke stärken möchten, sowie für Sportler, mit Gelenkerkrankungen und prophylaktisch, um Verletzungen vorzubeugen.

Richtige Glucosamin-Supplementierung

Nahrungsergänzungsmittel, die reich an Glucosamin sind, sollten immer gemäß den Anweisungen des Herstellers auf der Produktverpackung oder gemäß der Empfehlung des Arztes eingenommen werden.

Die Auswahl des richtigen Teils der Zubereitung ist eine individuelle Angelegenheit und hängt von den Bedürfnissen des Patienten ab.

Die am häufigsten empfohlene Dosis von Glucosamin beträgt 1500 mg und wird tagsüber in drei Portionen von 500 mg aufgeteilt.

Präparate mit Glucosamin sollten mit viel Wasser abgewaschen werden, da diese Verbindung darin gut löslich ist. Dank Wasser wird Glucosamin besser aufgenommen und seine Auflösung im Körper beschleunigt.

Um die positive Wirkung der Ergänzung zu beobachten, wird empfohlen, das Präparat mindestens zwei Monate lang einzunehmen.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen für die Verwendung von Glucosamin

Glucosamin, als natürlich vorkommende Substanz im menschlichen Körper, gilt als sicher. Trotzdem sollten Sie die empfohlenen Portionen von Nahrungsergänzungsmitteln, die reich an dieser Verbindung sind, nicht überschreiten.

In extremen Fällen kann die Substanz zum Auftreten von gastrointestinalen Symptomen wie Übelkeit, Blähungen, Bauchschmerzen oder Durchfall beitragen.

Es gibt auch einige Kontraindikationen für die Verwendung des Präparats.

Glucosamin aus Krebstieren, d.h. aus Panzern von Meeresorganismen hergestellt, sollte nicht bei Meerestierallergien angewendet werden, da es zum Auftreten unerwünschter Symptome wie Erythem, Juckreiz der Haut oder Kurzatmigkeit beitragen kann.

Darüber hinaus ist bei Diabetikern Vorsicht geboten. Glucosamin ist ein Derivat von Glukose, so dass es Schwankungen des Zuckerspiegels verursachen und die Konzentration von Insulin im Blut erhöhen kann.

Glucosamin darf auch nicht mit Antikoagulanzien kombiniert werden, da dies zu einer übermäßigen Verringerung der Blutgerinnung beitragen kann.

Empfohlenes Produkt

Sie haben alle Produkte angesehen

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel