Leucin

Leucin ist eine der grundlegenden und wichtigsten Aminosäuren, die für den Aufbau von Muskelgewebe notwendig sind. Wie Valin und Isoleucin wird es als verzweigtkettige Aminosäuren, bekannt als BCAAs, klassifiziert. Leucin hemmt katabole Prozesse und reguliert anabole Prozesse im Körper, es unterstützt auch die Muskelregeneration.

Leucin – was ist das genau?

Es ist eine exogene Aminosäure, also eine, die der Körper nicht selbst synthetisieren kann. Daher muss Leucin mit der Nahrung zugeführt werden. Die Quelle der Aminosäure sind Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Milch, Käse, Joghurt, Eier und Fleisch.

Die Deckung des Bedarfs an Leucin nur aus der Nahrung ist bei Menschen mit mäßiger körperlicher Aktivität möglich. Natürliche Leucinquellen sind bei Sportlern oder Menschen, die regelmäßig trainieren und deren Bedarf erhöht ist, möglicherweise nicht ausreichend. Eine gute Lösung ist dann, den Mangel an der Aminosäure mit Hilfe entsprechender Nahrungsergänzungsmittel zu ergänzen.

Leucin - wirkung

Welche Ebenen in unserem Körper sind von Leucin betroffen? Dazu gehören:

Muskelaufbau

Leucin wird als Trainingsaminosäure bezeichnet, da es als Brennstoff für die Muskeln wirkt, insbesondere bei erhöhter körperlicher Aktivität. Zusammen mit Isoleucin und Valin spielt es eine bedeutende Rolle im Körper, nämlich:

  • erhöht die ATP-Menge und versorgt die Muskeln mit Energie für die Arbeit,
  • schützt vor Muskelkatabolismus,
  • unterstützt die schnelle Regeneration des Muskelgewebes.

Darüber hinaus initiiert Leucin anabole Prozesse. Es beeinflusst die mTOR-Kinase, ein Enzym, das die Freisetzung anaboler Hormone verursacht und somit wird der Prozess der Proteinsynthese beschleunigt. Dies wiederum ermöglicht das Wachstum der Muskelmasse. Darüber hinaus beeinflusst Leucin die Synthese von Wachstumshormonen.

Darüber hinaus wird im Prozess der metabolischen Umwandlung von Leucin HMB gebildet, d.h. eine Verbindung, die die Wirkung von Enzymen hemmt, die für den Abbau von Strukturproteinen in Muskeln verantwortlich sind. So werden alle Schäden, die bei körperlicher Anstrengung verursacht werden, schneller repariert und der Athlet gewinnt verlorene Kraft zurück.

Obwohl Leucin die wichtigste der Aminosäuren ist, sollte daran erinnert werden, dass die Entwicklung von Muskelgewebe dank der Versorgung des Körpers mit allen exogenen Aminosäuren erfolgt, nicht nur mit Leucin.

Reduzierung von Körperfett

Leucin wird nicht nur Sportlern empfohlen, sondern auch Menschen, die abnehmen möchten. Die Aminosäure intensiviert den Thermogeneseprozess und beschleunigt so die Fettverbrennung. Darüber hinaus hilft Leucin, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, die Glykogenproduktion zu stimulieren und die Insulinsensitivität zu erhöhen. Auf diese Weise erleichtert die Aminosäure das Überleben bei Reduktionsdiäten und reduziert Hungerattacken und Stimmungsschwankungen.

Es ist erwähnenswert, dass die besten Auswirkungen der Fettreduktion beobachtet werden können, wenn Leucin-Supplementierung mit einer proteinreichen Diät kombiniert wird.

Die empfohlene Dosis von Leucin

Die richtige Menge an Leucin, die bei körperlich aktiven Menschen ergänzt werden sollte, hängt von Geschlecht, Körpergewicht und Trainingsniveau ab.

Bei Männern schwankt die empfohlene Dosis zwischen 8-10 g pro Tag, bei Frauen liegt dieser Wert bei ca. 5 g pro Tag.

Es wird empfohlen die Vorbereitung um das Training herum sowie unmittelbar nach dem Aufwachen zu treffen.

Es hängt jedoch alles von den Empfehlungen des Herstellers auf der Verpackung ab. Die vernünftigste Lösung besteht darin, sich an den Informationen auf der Packungsbeilage orientieren zu lassen.

Es ist erwähnenswert, dass Leucin richtig funktioniert, wenn es in der richtigen Gesellschaft u.a. zusammen mit anderen BCAA-Aminosäuren und Kohlenhydraten an den Körper abgegeben wird.

Mangel und Überschuss an Leucin

Leucinmangel ist ein sehr seltenes Phänomen, dem wir nur bei Mangelernährung begegnen können. Unzureichende Menge an Aminosäure manifestiert sich durch Kopfschmerzen und Schwindel, Muskelschwäche und depressive Stimmung.

Auch der Überschuss an Leucin im Körper ist ein ungewöhnliches Phänomen. Es passiert manchmal unter ungeduldigen Fans von körperlicher Anstrengung. Ein Überschuss der Aminosäure kann zu einem Ungleichgewicht des Stickstoffhaushalts führen, was zu Lebererkrankungen führen kann. Ein weiterer Effekt der Leucin-Überdosierung kann auch Pellagra sein, d.h. das Auftreten eines geschwollenen Erythems.

Glücklicherweise sind diese Situationen selten und treten nur in extremen Fällen auf.

Mögliche Nebenwirkungen

Bei Personen, die Leucin gemäß den Empfehlungen des Herstellers einnahmen, wurden keine unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet. Die Einnahme zu großer Teile des Supplements kann jedoch zu Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen und chronischer Müdigkeit führen. Es wird daher empfohlen die den verwendeten Produkten beigefügten Packungsbeilagen zu lesen und die darauf enthaltenen Informationen zu befolgen.

Empfohlenes Produkt

Sie haben alle Produkte angesehen

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel