Vitamin K

Vitamin K ist vor allem für seine antihämorrhagische Wirkung und Beteiligung an Blutgerinnungsprozessen bekannt. Und das ist toll, denn es hat auch eine solche Funktion im Körper. Wussten Sie jedoch, dass Vitamin K auch andere wichtige Rollen im Körper spielt? Es kann den Kalziumstoffwechsel regulieren, sich um starke und gesunde Knochen kümmern und antibakterielle Eigenschaften haben. Deshalb ist die richtige Zufuhr des Wirkstoffs zusammen mit der täglichen Ernährung so wichtig.

Was ist Vitamin K?

Vitamin K ist eine Gruppe chemischer Verbindungen, die ähnliche Eigenschaften und Wirkungen haben. Natürlich kommt Vitamin K in zwei Formen vor, obwohl wir im Allgemeinen drei Grundformen von Verbindungen unterscheiden, nämlich:

  • Phyllochinon (Vitamin K1) - von Pflanzen synthetisiert,
  • Menachinon (Vitamin K2) - wird von Bakterien im Verdauungssystem produziert,
  • Menadion - eine synthetische Form von Vitamin K, genannt Vitamin K3.

Vitamin-K-Verbindungen enthalten einen Naphthochinonring und eine Methylgruppe in zweiter Position. Sowohl Vitamin K1 als auch K2 sind fettlöslich. Nur Menadion zeichnet sich durch Wasserlöslichkeit aus. Vitamin K wird in der Leber gespeichert.

Nahrungsquellen von Vitamin K

Lebensmittel, die reich an Vitamin K sind, sind hauptsächlich grünes Gemüse, u.a.: Brokkoli, Grünkohl, Spinat, Rosenkohl, Salat oder Spargel. Darüber hinaus kann die Substanz auch in anderen Produkten pflanzlichen Ursprungs wie Kohl, Petersilie, Zucchini, Sojaöl, Avocado, Blumenkohl, Kartoffeln oder Getreideprodukten gefunden werden.

Vitamin K kommt auch in Lebensmitteln tierischen Ursprungs, m.in Eiern, Milch und Milchprodukten sowie in der Leber vor.

Vitamin K - Eigenschaften

Vitamin K ist an vielen physiologischen Phänomenen im menschlichen Körper beteiligt. Vor allem beteiligt es sich am Prozess der Blutgerinnung - es ist notwendig für die Synthese von Prothrombin und Thrombin, es kann auch die Aktivität von Thromboplastin beeinflussen.

Darüber hinaus kann Vitamin K das Herz-Kreislauf-System stärken und antihämorrhagisch wirken oder die Bildung von sichtbaren Prellungen verhindern. Es kann die Wände der Blutgefäße stärken und deren Verkalkung und Beschädigung verhindern.

Die Verbindung beteiligt sich auch an der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts des Kalziumstoffwechsels im Körper und der Kalziumaufnahme durch das Skelettsystem sowie am Knochenstoffwechsel und Kalziumstoffwechsel. Vitamin K beeinflusst zusammen mit Vitamin D die Bildung von Knochengewebe sowie die Synthese von Osteocalcin, einem Nicht-Kollagenprotein, das für die Knochenmineralisierung in Osteoblasten verantwortlich ist.

Vitamin K hat antibakterielle, entzündungshemmende, antimykotische und analgetische Eigenschaften. Es beteiligt sich am Transport von Lipoproteinen und der Ausscheidung von Galle und ist auch an der Regulierung von Serumglukose beteiligt.

Es wird auch in Kosmetika verwendet, da es Rötungen reduzieren kann. Darüber hinaus kann es die Haut aufhellen und ihren Tonus verbessern.

Bedarf an Vitamin K

Gemäß den Ernährungsstandards beträgt das Niveau der ausreichenden Zufuhr (AI) von Vitamin K bei Männern 65 μg pro Tag, während in der Gruppe der Frauen - 55 μg pro Tag. Sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit steigt der Bedarf an diesem Mikronährstoff nicht an.

Kinder sollten 15 bis 65 μg der Verbindung pro Tag zur Verfügung stellen. Dieser Wert ist abhängig von Geschlecht und Alter.

Ein erhöhter Bedarf an Vitamin K kann bei Menschen beobachtet werden, die an Lebererkrankungen, Unterernährung oder bei bestimmten Medikamenten leiden.

Vitamin-K-Mangel im Körper

Bei Erwachsenen treten Vitamin-K-Mängel selten auf. Dies liegt daran, dass ein erheblicher Teil des täglichen Bedarfs an einem Mikronährstoff durch Vitamin K2 gedeckt wird, das im Körper von der Darmflora synthetisiert wird. Nur der Rest wird mit Nahrung ergänzt.

Substanzmangel tritt am häufigsten bei Menschen mit Malabsorptionssyndrom sowie bei Menschen mit Leber- oder Darmerkrankungen auf. Auch eine langfristige Antibiotikatherapie kann zum Auftreten von Mängeln der Verbindung beitragen. Vitamin-K-Mangel im Körper ist auch Menschen nach schweren Operationen ausgesetzt, die an Zöliakie, chronischer Pankreatitis oder Mukoviszidose leiden.

Mögliche Symptome eines Vitamin-K-Mangels sind:

  • starke Menstruation,
  • erhöhte Anfälligkeit für bakterielle Infektionen,
  • Neigung zu Blutergüssen,
  • häufiger Durchfall,
  • Darmerkrankungen,
  • Nasenbluten,
  • Blutgerinnungsstörungen,

Längerer Vitamin-K-Mangel kann zum Auftreten schwerer Störungen und Gesundheitsprobleme beitragen, wie z.B.:

  • Osteoporose,
  • Gelbsucht,
  • Verkalkung von Blutgefäßen,
  • Anämie,
  • Leberschaden.

Eine unzureichende Versorgung mit der Verbindung kann auch die Ursache für hämorrhagische Erkrankungen von Neugeborenen sein, ein gefährlicher Zustand, der zu inneren Blutungen führen kann, die das Leben des Kindes bedrohen.

Überschüssiges Vitamin K im Körper

Das Risiko, zu viel Vitamin K zu sich zu nehmen, ist ebenfalls gering. Meistens tritt eine Überdosierung einer Substanz als Folge der falschen Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln auf.

Symptome von überschüssigem Vitamin K können sein:

  • heißes Gefühl
  • Hyperhidrose
  • Schmerzen in der Brust,
  • Leberfunktionsstörung.

Vitamin-K-Supplementierung

Nahrungsergänzungsmittel, die reich an Vitamin K sind, werden für Menschen empfohlen, die an Mangelerscheinungen leiden und gefährdet sind, d.h. Menschen mit Mukoviszidose, Zöliakie, Lebererkrankungen oder Antibiotikatherapie.

Bei Sportlern und älteren Menschen kann Vitamin K den richtigen Zustand des Muskelgewebes unterstützen. Die Substanz ist auch wichtig, um Fitness und Kraft zu erhalten.

Wechselwirkungen von Vitamin K mit anderen Präparaten

Antagonisten von Vitamin K sind Antikoagulanzien wie Warfarin, Dicoumarol oder Indandonderivate. Daher sollten Menschen, die diese Medikamente einnehmen, keine Nahrungsergänzungsmittel verwenden, die reich an Vitamin K sind. Sie sollten auch auf natürliche Quellen dieser Substanz in der Ernährung achten. Vitamin K kann dazu beitragen, die Wirkung von Antikoagulanzien zu schwächen und somit deren Wirksamkeit zu verringern.

Empfohlenes Produkt

Sie haben alle Produkte angesehen

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel