Kurkuma

Kurkuma ist eine Substanz, die mit dem asiatischen Gewürz assoziiert wird und eine Zutat in Currymischungen ist. Obwohl diese Assoziation durchaus zutreffend ist, wird Kurkuma aufgrund seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften seit Jahren auch in der traditionellen fernöstlichen Medizin verwendet. Die Pflanze hat eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper, was sie für Menschen auf der ganzen Welt immer interessanter macht.

Kurkuma – was ist das genau?

Kurkuma wird aus der Wurzel der langen Kurkuma gewonnen, d.h. Pflanzen aus der Familie der Ingwergewächse, die hauptsächlich in Indien und China wächst. Im Aussehen ähnelt es Ingwer. Die lange Distel unter natürlichen Bedingungen erreicht eine Höhe von bis zu einem Meter und ihr gerader Stängel endet mit einem großen Blütenohr mit Blüten mit röhrenförmigen Kelchen.

Kurkuma ist in Europa auch als Indischer Safran bekannt. Die Pflanze wird wegen ihrer goldenen Farbe und ihres orientalischen Geschmacks so genannt. Es wird am häufigsten als Zutat im bekannten Curry-Gewürz verwendet.

Kurkuma wird auch das Gewürz der Langlebigkeit genannt. Dies liegt an der Tatsache, dass es von den Bewohnern der Insel Okinawa weit verbreitet ist, die für ihr langes Leben berühmt sind.

Ein einzigartiger Bestandteil von Kurkuma, nämlich Curcumin

Kurkuma verdankt seine gelbe Farbe Curcumin, einer organischen chemischen Verbindung, die ein Polyphenol mit entzündungshemmenden Eigenschaften ist.

Trotz seiner vielen wunderbaren Eigenschaften wird Curcumin während der Verdauung schlecht absorbiert, daher sollten Sie das richtige Unternehmen wählen, um seine Bioverfügbarkeit zu erhöhen.

Eine Möglichkeit, die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen, besteht darin, es mit schwarzem Pfefferfruchtextrakt zu kombinieren. Auch die ätherischen Öle, die in der Wurzel von Kurkuma enthalten sind, helfen, die Aufnahme von Curcumin zu erhöhen. Aus diesem Grund wird es vorzugsweise aus der gesamten Kurkumawurzel empfohlen und nicht nur aus der daraus isolierten Substanz.

Eigenschaften und Wirkung von Kurkuma

Kurkuma wird aufgrund seiner zahlreichen gesundheitsfördernden Eigenschaften seit langem in der Volksmedizin verwendet. Wissenschaftler, die von der Wirkung der Substanz fasziniert sind, führen immer noch neue Forschungen durch, die uns ihre nächsten Geheimnisse enthüllen. Nach bereits bestätigten Informationen können wir schlussfolgern, dass Kurkuma kann:

  • entzündungshemmend wirken,
  • die Gallensekretion anregen,
  • antibakteriell und entspannend wirken,
  • antioxidative Wirkungen haben und als starkes Antioxidans helfen, freie Radikale zu bekämpfen,
  • Magen-Darm-Beschwerden lindern,
  • die Sekretion von Verdauungssäften unterstützen,
  • den Kreislauf stärken,
  • den Blutzuckerspiegel senken,
  • helfen, Giftstoffe zu entfernen und den Körper zu reinigen.

Verfügbare Daten deuten darauf hin, dass die langfristige Verwendung von Kurkuma auch den Kampf gegen übermäßige Kilogramm unterstützen kann, da es die Entwicklung von Körperfett begrenzt und seine Verbrennung beschleunigt. So kann es die Entwicklung der Muskelmasse positiv beeinflussen. Daher ist es eine Substanz, die in der Ernährung des Sportlers vorkommen sollte.

In Kurkuma finden wir auch eine Verbindung, die als Tumeron bekannt ist. Es unterstützt die Vermehrung und Differenzierung von Gehirnzellen. Dies bedeutet, dass die häufige Verwendung von Kurkuma in der Ernährung einen positiven Effekt auf die Verbesserung des Gedächtnisses haben kann. Es wird erforscht, ob Kurkuma das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer senken kann, da seine Eigenschaften vielversprechend sind.

Kurkuma im Alltag

Wo finden wir Kurkuma? Lass uns das Prüfen!

Kurkuma in Nahrungsergänzungsmitteln

Kurkuma kann dem Körper in Tablettenform als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden, wo es normalerweise zusammen mit anderen Inhaltsstoffen vorkommt, die seine Bioverfügbarkeit erhöhen. Die Einnahme der Substanz in Form einer Ergänzung wird normalerweise zu therapeutischen Zwecken empfohlen.

Kurkuma in der Küche

Es wird auch empfohlen, das Gewürz bei der Zubereitung von Gerichten zu verwenden, nicht nur bei denen, die in der asiatischen Küche bekannt sind. Schon eine Prise Kurkuma reicht aus, um den Gerichten ein einzigartiges Aroma zu verleihen. Das Gewürz schmeckt hervorragend als Zugabe zu gedünstetem Gemüse, Reis oder Geflügelgerichten.

Frisches Kurkuma eignet sich perfekt zum Reiben oder in Scheiben geschnitten und mit Wasser gegossen. Dann können Sie daraus eine gesundheitsfördernde Infusion zubereiten. Gemahlene Kurkuma wiederum eignet sich hervorragend zum Färben von Speisen (als gelber Farbstoff) und als Ergänzung zu Gerichten als würziges, orientalisches Gewürz.

Auf der Basis von Kurkuma können Sie auch ein beliebtes ayurvedisches Getränk namens goldene Milch zubereiten. Die Flüssigkeit basiert auf Kuhmilch oder pflanzlichem Getränk und enthält viele Gewürze, und die Hauptrolle in der Mischung spielt natürlich Kurkuma. Es ist eine großartige Möglichkeit, die Immunität zu stärken und Infektionen zu bekämpfen.

Kurkuma in der Kosmetik

Die Substanz wird auch äußerlich als Kompressen für Wunden oder Verbrennungen verwendet. Darüber hinaus kann es eine beruhigende Wirkung auf die Haut haben und den Kampf gegen Akne oder Ekzeme unterstützen.

Darüber hinaus ist es ein wertvoller Inhaltsstoff, der in der Kosmetik verwendet wird. Aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften wird es in Anti-Falten-Präparaten verwendet und verzögert den Alterungsprozess.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Es gibt keine Kontraindikationen, um die Diät mit Kurkuma zu ergänzen und Präparate mit seinem Zusatz zu nehmen.

Es sollte jedoch auf die möglichen Wechselwirkungen des Stoffes mit den verwendeten Arzneimitteln geachtet werden. Kurkuma verstärkt die Wirkung von Antikoagulanzien und Antidiabetika, so dass Menschen, die diese Besonderheiten einnehmen, einen Arzt konsultieren sollten, bevor sie ein Gewürz abgeben, das als indischer Safran bekannt ist.

Vorsicht ist auch bei Menschen geboten, die Gallensteine haben und an einer Verstopfung der Gallenwege leiden, da Kurkuma Schmerzen verstärken kann.

Bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die Kurkuma enthalten, sollten Sie immer die Empfehlungen auf der Packungsbeilage oder Produktverpackung befolgen und die empfohlenen Portionen der Zubereitung nicht überschreiten.

Im Gegenzug, mit Kurkuma als Gewürz, ist es schwieriger, die Menge der in der Diät verwendeten Substanz zu kontrollieren, aber Mäßigung wird immer empfohlen.

Nach dem Verzehr übermäßiger Mengen Kurkuma können unerwünschte Nebenwirkungen wie Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, Hautausschlag, Magenreizung auftreten.

Sie haben alle Produkte angesehen

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel