Aminosäuren

Aminosäuren sind verschiedene organisch-chemische Verbindungen, die nicht nur bei Sportlern und Liebhabern eines aktiven Lebensstils sehr bekannt sind. Es sind Substanzen, die im menschlichen Körper häufig vorkommen, die aber auch mit der Nahrung und in Form von Nahrungsergänzungsmitteln dem Körper zugeführt werden können.

Aminosäuren – was ist das genau?

Aminosäuren sind Derivate organischer Säuren, bei denen mindestens eines der Wasserstoffatome durch eine Amingruppe ersetzt ist. Dies sind die Grundnährstoffe für Zellen, die das wachsen, vermehren und funktionieren ermöglichen.

Aminosäuren in dem menschlichen Körper unterscheiden sich in der Struktur und Länge der Seitenkette und Interaktion. Der Körper benötigt jedoch etwa 20 Aminosäuren, um den ordnungsgemäßen Ablauf von Lebensvorgängen aufrechtzuerhalten.

Aufteilung der Aminosäuren

Unter den in der Natur vorkommenden Aminosäuren lassen sich zwei Arten unterscheiden lasen, nämlich proteinogene und nicht-proteinogene Verbindungen. Was ist der Unterschied zwischen den beiden? Protein-Aminosäuren sind, wie der Name schon andeutet, Teil von Proteinen, während Nicht-Protein-Aminosäuren andere Funktionen im Körper erfüllen können.

Proteinaminosäuren können als exogene und endogene Aminosäuren unterschieden werden. Exogene Aminosäuren, auch essentielle Aminosäuren (EAA) genannt, sind Verbindungen, die der Körper nicht selbst synthetisieren kann. Sie müssen dem Körper daher von außen zugeführt werden, entweder mit der Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Zu den essenziellen Aminosäuren gehören acht verschiedene Substanzen wie Phenylalanin, Lysin, Methionin, Threonin und Tryptophan sowie die verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs), zu denen Leucin, Isoleucin und Valin gehören.

Endogene Aminosäuren hingegen sind Bestandteile, die vom menschlichen Körper auf natürliche Weise in Mengen synthetisiert werden können, die den täglichen Bedarf decken, und daher keine essenziellen Stoffe sind, die über die Nahrung zugeführt werden müssen. Zu den endogenen Aminosäuren gehören Alanin, Asparagin, Glutaminsäure, Asparaginsäure oder Serin.

Die Klassifizierung der Nährstoffe umfasst auch eine Gruppe von relativ exogenen Aminosäuren, zu denen Verbindungen wie Glutamin, Arginin, Glycin und Prolin gehören. Dies sind Aminosäuren, die der Körper selbst herstellen kann, aber es gibt Situationen, in denen der Bedarf des Organismus seine Produktionskapazität übersteigt. In solchen Fällen kann es erforderlich sein, diese Bestandteile von außen zuzuführen - mit der Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Zu einer weiteren häufig erwähnten Gruppe von relativ endogenen Aminosäuren gehören die, die im Körper aus exogenen Aminosäuren gebildet werden können - dazu gehören Tyrosin, das aus Phenylalanin gebildet wird, und Cystein, das mit Hilfe von Methionin hergestellt wird.

BCAA-Aminosäuren

Zur Gruppe der essenziellen Aminosäuren gehören die BCAAs, zu denen Leucin, Isoleucin und Valin gehören. BCAAs sind verzweigtkettigen Verbindungen, die im Gegensatz zu den anderen Aminosäuren im Skelettmuskel abgebaut werden. Leucin reguliert den Blutzuckerspiegel und erhöht die Muskelproteinsynthese sowie wirkt dem Muskelabbau entgegen. Isoleucin hat eine antikatabole Wirkung und ist für die Energieproduktion verantwortlich, während Valin die Prozesse der Energiegewinnung in den Muskeln verbessert und sie auch vor dem Abbau schützt. Diese Stoffe werden besonders von Sportlern und körperlich aktiven Menschen geschätzt da sie den Verzehr von Protein bei intensiver körperlicher Anstrengung verhindern, für die Verringerung des Ermüdungsgefühls nach dem Training verantwortlich sind und auch die Verwendung von Proteinen für den Aufbau unterstützen, dank derer Muskelmassewachstum auftritt. BCAAs sind in etwa einem Drittel der Proteine enthalten, aus denen das Muskelgewebe besteht.

Quellen von Aminosäuren

Proteine, die aus Aminosäuren bestehen, sind einer der drei wichtigsten Makronährstoffe im menschlichen Körper. Es ist daher äußerst wichtig, dem Körper diese wertvollen Stoffe in ausreichender Menge zuzuführen - insbesondere exogene Verbindungen, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Welche Lebensmittel sind Quellen für Aminosäuren?

Lebensmittel, die in unserer täglichen Ernährung nicht fehlen sollten, sind Fleisch, Milch und Milchprodukte sowie Eier. Es sind diese Produkte tierischen Ursprungs, die eine Quelle für gesundes Protein sind - sie enthalten alle exogenen Aminosäuren, die für das reibungslose Funktionieren des Körpers benötigt werden.

Zu den Lebensmitteln, die in der täglichen Ernährung nicht fehlen sollten, gehören Fleisch, Milch und Milchprodukte sowie Eier. Dies sind Nahrungsmittel tierischen Ursprungs, die vollständige Proteine liefern - sie enthalten alle essenziellen Aminosäuren. Nicht-komplette Proteine, d. h. solche, die nicht alle EAA-Aminosäuren enthalten, sind dagegen in den meisten pflanzlichen Produkten zu finden, z. B. in trockenen Hülsenfrüchten, Getreide, Grütze oder Nüssen. Daher ist es vor allem für Anhänger einer vegetarischen oder veganen Ernährung äußerst wichtig, die verzehrten Produkte sorgfältig auszuwählen und so zu kombinieren, dass die tägliche Ernährung mit allen essenziellen Aminosäuren ergänzt wird.

Aminosäuren - Supplementierung

Aminosäuren sind in der Ernährung eines Sportlers äußerst wichtig. Aufgrund des hohen Bedarfs an diesen Komponenten bei körperlich aktiven Menschen kann sich die ausschließliche Versorgung mit Aminosäuren über die Nahrung als unzureichend erweisen. In diesem Fall lohnt es sich, zu Aminosäurepräparaten zu greifen, d. h. zu Produkten, die eine konzentrierte Quelle für die gewünschten Stoffe darstellen. Die Einnahme von Aminosäurepräparaten, die wertvolle Aminosäuren enthalten, sollte auch von Menschen in Erwägung gezogen werden, die sich pflanzlich ernähren und dem Körper nicht alle essenziellen Aminosäuren mit der Nahrung und der täglichen Ernährung zuführen, sowie von Menschen, die eine Diät zur Gewichtsreduktion durchführen.

Angesehen 42 von 98 Produkten
pixel