Welcher Süßstoff ist besser - Erythrol oder Xylit?

Welcher Süßstoff ist besser - Erythrol oder Xylit?

Gesunde Süßungsmittel sind sowohl in Geschäften als auch in den Haushalten von Menschen, die auf eine gesunde Ernährung achten, weit verbreitet. Welchen Süßstoff kann man anstelle von Zucker verwenden? Erythrol oder Xylit? Welches hat weniger Kalorien? Ist Xylitol die beste Wahl für einen Diabetiker? Wir fassen die Eigenschaften dieser beiden Süßungsmittel zusammen und beantworten die Frage, welches besser ist - Erythrol oder Xylit?

Erythrol oder Xylit? Eigenschaften von Zuckeraustauschstoffen

Das wachsende Bewusstsein der Öffentlichkeit für die immensen Schäden, die durch Zucker verursacht werden, und das weltweite Problem der Fettleibigkeit machen Zuckerersatzstoffe immer beliebter. Wir haben die Ära der künstlichen Süßstoffe mit potenziell gesundheitsschädlichen Auswirkungen hinter uns gelassen und sind auf der Suche nach natürlichen und gesunden Zuckeralternativen. Was wäre das Leben ohne ein wenig Süße? Welchen Süßstoff soll ich wählen? Erythrol oder Xylit?

Sowohl Erythrol als auch Xylitol gehören zur gleichen Gruppe chemischer Verbindungen, den Polyolen. Sie haben also bestimmte Merkmale gemeinsam, unterscheiden sich aber gleichzeitig auch leicht voneinander. Welche Eigenschaften haben Erythrol und Xylitol?

Erythrol - Eigenschaften

Erythrol hat das gleiche Aussehen wie Haushaltszucker (Saccharose), in Form von durchsichtigen Kristallen. Es löst sich genauso gut in Wasser auf. Und hier enden die Analogien zum gewöhnlichen Zucker. Erythrol ist weniger süß als Saccharose und hat 80 % der Süßkraft von Zucker. Gleichzeitig ist sein Geschmack sehr charakteristisch, und neben dem Eindruck von Süße vermittelt er ein kühles Gefühl im Mund, einen Menthol-Nachgeschmack. Am deutlichsten wird dies beim Genuss von reinem Erythrol, während dieser Effekt bei Desserts oder Backwaren verschwindet.

Erythrol kommt in der Natur vor, z. B. in Pfirsichen, Wassermelonen, Weintrauben, Pilzen und fermentierten Lebensmitteln. Es wird jedoch mit biotechnologischen Methoden hergestellt. Dieses Verfahren ist viel billiger und effizienter.

Erythrol liefert keine Kalorien, da es im Verdauungstrakt überhaupt nicht verdaut wird. In unveränderter Form gelangt es in den Darm, wo es absorbiert, zu den Nieren transportiert und dann zu etwa 90 % mit dem Urin ausgeschieden wird.

Empfohlene Produkte

Eigenschaften von Xylitol

Xylitol liegt in Form von wasserlöslichen Kristallen vor. Seine Süße kommt der von Zucker sehr nahe, wird aber von einem Mentholgeschmack begleitet. Er kann sowohl in kalten Desserts als auch in Backwaren verwendet werden. Traditionell wird Xylitol als Birkenzucker bezeichnet, da es in Holzpulpe vorkommt und hauptsächlich aus Birken gewonnen wird. Interessanterweise wurde diese Produktionsmethode in Finnland während des Zweiten Weltkriegs entwickelt, als der normale Zucker knapp wurde. Erst im Laufe der Zeit begann man, Xylit als gesunden Ersatz für weißen Zucker zu verwenden, und nicht mehr nur aus der Not heraus.

Xylit ist in einigen Obst- und Gemüsesorten enthalten - Birnen, Pflaumen, Erdbeeren, Himbeeren, Mais, Auberginen, Kürbis oder Spinat.

Birkenzucker wird im Körper teilweise verstoffwechselt, ist also ein Süßungsmittel, das Kalorien liefert. Allerdings hat er fast halb so viele Kalorien wie weißer Zucker. 100 g Xylit liefern 240 kcal, während 100 g Zucker 400 kcal liefern.

Xylitol - Eigenschaften und Vorkommen

Bester Süßstoff - Erythrit oder Xylit?

Erythritol oder Xylitol? Welche ist besser? Kulinarisch gesehen sind Erythrit und Xylit sehr ähnlich. Beide haben einen Menthol-Nachgeschmack, beide können zum Backen von Kuchen und Keksen verwendet werden, da sie hitzebeständig sind. Beide eignen sich nicht zum Backen von Hefeteigen und Broten, da Hefe keine Polyole vergärt. Erythrit muss ein wenig mehr als Xylit verwendet werden, um den gleichen Geschmack zu erreichen. Gleichzeitig ist Erythrit etwas billiger, so dass die Kosten für die Verwendung beider Süßungsmittel ähnlich sind.

Bei der Entscheidung zwischen Erythrit und Xylit, wenn es darum geht, den Kaloriengehalt einer Diät zu senken, ist Erythrit der klare Sieger. Es liefert überhaupt keine Kalorien, während Xylitol 240 kcal in 100 g liefert.

Sowohl Erythritol als auch Xylitol zeigen gesundheitsfördernde Wirkungen. Beide Süßstoffe beugen Karies vor, Xylit verbessert die Knochenmineralisierung und stärkt das Immunsystem, Erythrit wirkt antioxidativ und verringert das Arterioskleroserisiko.

Erythrit hat gegenüber Xylit einen Vorteil in Bezug auf häufige Nebenwirkungen nach dem Konsum von Polyolen. Übermäßig konsumierte Zuckeralkohole verursachen Durchfall und Übelkeit. Dieses Problem gilt für Xylit, da es im Darm fermentiert wird. Im Gegensatz dazu tritt sie beim Verzehr von Erythrit überhaupt nicht auf. Die einzige Nebenwirkung des Verzehrs von Erythrit ist mögliche Übelkeit nach dem Verzehr von mehr als 50 g dieses Süßungsmittels pro Tag.

Welcher Süßstoff ist besser? Erythritol oder Xylitol? Aufgrund seiner Null-Kalorien, des fehlenden Stoffwechsels, des Fehlens von Durchfall-Nebenwirkungen und des Preises kann Erythritol als besser angesehen werden

Xylit und Diabetes - ist es eine gute Wahl?

Xylit ist für einen Diabetiker sicherlich eine viel bessere Wahl als weißer Zucker. Es gibt mehrere Argumente, die dafür sprechen. Erstens ist sein niedriger glykämischer Index (d. h. ein Indikator für die Geschwindigkeit, mit der der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts ansteigt) viel niedriger als der von Saccharose (Zucker). Der glykämische Index von Xylit liegt je nach Quelle zwischen 7 und 13, während der glykämische Index von Saccharose bei 70 liegt. Xylit wird größtenteils unabhängig von Insulin verstoffwechselt, aber kleine Mengen dieses Hormons werden nach dem Verzehr von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet. Xylit ist außerdem viel kalorienärmer als Zucker, was besonders wichtig ist, wenn Sie übergewichtig und fettleibig sind, was oft mit Diabetes einhergeht. Es ist einfacher, das Körpergewicht zu kontrollieren, wenn man die Kalorien aus Süßungsmitteln begrenzt.

Bei der Frage, ob Xylit für einen Diabetiker die beste Wahl ist, muss man es mit Erythrol vergleichen. Erythrol gewinnt eindeutig die Rangliste der für Diabetiker empfohlenen Süßungsmittel. Sein Stoffwechsel ist völlig unabhängig von Insulin. Der glykämische Index von Erythrol liegt bei 0, so dass es nach dem Verzehr nicht zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels kommt. Darüber hinaus liefert es absolut keine Kalorien, was die Gewichtskontrolle noch einfacher macht als die Verwendung von Xylit.

Ist Xylitol gut für Diabetiker? Ja. Aber Erythrol ist noch besser.

Wir kümmern uns um Ihre Privatsphäres

Diese Seite nutzt Cookies für verschiedene Dienstleistungen. Die Richtlinien zur Verwendung von Cookies werden hierbei eingehalten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung sowie den Zugriff auf die Cookie-Dateien in Ihrem Web-Browser festlegen.

Schließen
pixel